Über mich und meine Hobbys

TN00607A.gif (1499 Byte)

Meine ersten Fahrzeuge
HH01446A.gif (2371 Byte) waren natürlich wie bei fast jedem Jungen damals, die sogenannten Mofas, (Puch, Sachs usw. ) die wie bei den Jungen heutzutage auch zurecht gemacht werden mussten, weil sie ja damals auch für uns zu langsam  waren.

Ich beschloss also die Fahrzeugprüfung zu machen. Während meiner Theorieprüfung waren die uniformierten Rechtshüter aber schon auf dem Prüfungsgelände, wo sie mein Mofa bereits aufgeladen hatten.

Mit einer grossen Freude kam ich aus der Prüfungshalle, weil ich die Theorieprüfung bestanden hatte. Diese dauerte aber nicht lange, weil ich sofort von einem der freundlichen Herren in Uniform angesprochen wurde " isch das dis Döffli do, wo mir ufglade hän ? ". Ich ging mit ihm zum VW Pic Up, wo ich meinen kleinen Dreigänger schon festgebunden, anschauen musste. Der freundliche Herr war aber so nett und gratulierte mir dennoch zu meiner bestandenen Prüfung und drückte mir einen Kleinen Zettel in die Hand, worauf stand " Melden Sie sich auf dem Horburgposten um Ihr Mofa zu zerlegen usw. " Die Busse fürs Zerlegen war Gott sei Dank nicht so hoch, da ich in einem Moment als die Aufsicht gerade nicht hinschaute und mit einem andern Jungen beschäftigt war, den Vorschlaghammer nahm und wie wild auf das geliebte Mofa draufhaute. Bis der liebe Kerl der kurz ausrastete bei mir ankam, konnte man leider keine Schrauben mehr lösen und ich musste nur noch die kleinen Teile zusammennehmen.

Zwei Wochen später hatte ich dann meinen ersten Führerschein in der Tasche.

Der Beginn mit meinen Fahrzeugen
PE03257A.gif (4096 Byte) Am 16. 11. 1972 bestand ich in Basel die PW Prüfung und am 15. 12. 1972  auch noch die Motorrad mit Seitenwagenprüfung.

Also ab geht`s ins Reich der Erwachsenen.

Mein erster grosser fahrbarer Untersatz
BS00005A.gif (2466 Byte) Nach der Motorradprüfung kaufte ich mir sofort ein Motorrad mit einem Linksläufer, einen Norton Matchles 750 Einzylinder. Das war eine Wucht, aber leider wurde mir versehentlicher Weise während dem 1.Service (der Motorradhändler war der Meinung, das Fahrzeug sei wieder zurückgebracht worden) der Seitenwagen an einen Franzosen weiterverkauft und kam nicht mehr ganz zurück ( Zertrümmert und in etliche Teile zerlegt), ein Baum war anscheinend im Weg und die Reparatur für die Instandstellung des Seitenwagens lohnte sich nicht mehr. Also wurde mir wieder etwas von meinem Seitenwagen zurückerstattet.
Mein erster PW usw.
TN00897_.gif (2529 Byte) Als damaliger Junglenker wollte ich doch, wie so viele andere auch, ein kleines bisschen in sein.Also ab zur nächsten Garage und hinters Lenkrad. Zwei Tage später konnte ich mein erstes Auto, einen Chevrolet Malibu abholen. Nach langer Zeit musste ich ihn dann aber doch ungewollt zu Schrott fahren, weil mir nachts einer ohne Licht entgegen kam und ich über Leitplanken, grosse Randsteine und durch kleine Bäume fahren musste.

Von diesem Erlebnis geprägt, habe ich mir geschworen, es gibt für mich kein anderes Privatfahrzeug mehr als einen Amerikaner mit einer rechten Schnauze und dem entsprechenden Inhalt unter der Motorhaube.

Ich bin heute 52 Jahre alt und bin immer noch begeistert von meinen 2 Us-Cars, die immer noch bewegt werden:

Meine Corvette, die etwas mehr leistet als die Normalausführung und mein Impala Cabriolet, den ich vor ca. 16 Jahren selbst restauriert habe und mein Freizei.-, wie auch Ferienauto ist.